Startseite » Rezepte » Saucen, Rubs & Co » Mesquite Ketchup – schnelles selbstgemachtes Ketchup

Mesquite Ketchup – schnelles selbstgemachtes Ketchup

von Mario
1 Kommentar(e)

Selbstgemachtes Ketchup: bei der Variante ohne künstliche Zusatzstoffe und Aromen darf ruhigen Gewissens kräftig gedippt werden! Meine rauchige Variante passt perfekt zu jedem Grillabend!

Wusstet ihr…?

USA, im Jahr 1834: Ketchup wird zwar bereits als Gewürz verwendet, ist allerdings ein Gebräu aus Pilzen bzw. manchmal auch aus Fisch – hatte also mit dem heute bekannten Tomatenketchup überhaupt nichts zu tun. Noch viel schlimmer: die Tomate wurde zu dieser Zeit von vielen Leuten für giftig gehalten!

Erst Dr. John Cooke Bennet fügte Tomaten hinzu und verkaufte die erste Variante des Tomaten-Ketchup als Medizin gegen Verdauungsstörungen, Durchfall, Gelbsucht und Rheuma – allerdings in Tablettenform. Die Tabletten waren sehr beliebt und sehr schnell fanden sich Nachahmer deren Versprechungen bald sehr verrückte Ausmaße annahmen: von Skorbut bis zu Knochenbrüchen sollte das Tomatenketchup Heilung versprechen.

That escalated quickly…

Es kam wie es kommen musste, das medizinische Ketchup war bald wieder von der Bildfläche verschwunden. Die Leute kamen jedoch auf den Geschmack und verwendeten es weiterhin um allerhand Speisen zu verfeinern.

Schnellvorlauf, nicht ganz 200 Jahre später: Die Tomate ist zwar nicht mehr giftig, aber die Inhaltsstoffe auf Ketchup-Flaschen lassen wieder ein Arznei-Produkt vermuten. Tomatenmark, Wasser, Zucker, modifizierte Stärke, Speisesalz, Säureessig, Gewürze, Gewürzextrakte, Säuerungsmittel sind nur einige davon.

Das muss aber nicht so sein, denn Ketchup lässt sich in unzähligen Varianten selbst herstellen! Ich zeige euch mein Grundrezept, das ihr nach Belieben variieren und an euren Geschmack anpassen könnt. Aber alleine das Grundrezept für selbstgemachtes Ketchup ist schon einiges besser als gekauftes, glaubt mir!