Startseite » Ratgeber » Frühjahrsputz! Wie pflege und reinige ich meinen Gasgrill und Grillrost?

Frühjahrsputz! Wie pflege und reinige ich meinen Gasgrill und Grillrost?

von Mario
0 Kommentar(e)

Die wärmeren Temperaturen laden dazu ein sich wieder intensiver mit dem Thema Outdoor-Küche zu beschäftigen und sind eine super Gelegenheit unsere Grills einem kleinen Frühjahrsputz zu unterziehen.  Ich habe in diesem Artikel alle wichtigen Informationen zum Thema „Gas Grill richtig reinigen“ für euch zusammengetragen.

So ein Grill sollte ein mal jährlich mit einer Grundreinigung gepflegt werden. So schützt ihr eure Hardware vor Korrision/Oxidation und stellt sicher das ihr möglichst lange Freude daran habt.

Versucht bitte nicht euren Grill wie neu aussehen zu lassen, speziell der Innenraum wird nie wieder glänzen wie neu – und das ist auch gut so. Optisch macht es zwar nicht viel her, aber die Patina die sich durch die regelmäßige Benutzung unweigerlich bildet, ergibt eine gute Schutzschicht gegen die meisten schädlichen Einflüsse und sorgt tatsächlich dafür, dass euer Grill möglichst lange den Witterungseinflüssen widersteht!

Sicherheitsüberprüfung

Bevor es an die Reinigung geht, nutzt bitte die Gelegenheit und nehmt euch 5 Minuten Zeit für einen kleinen Sicherheits-Check.

  • Prüft die Gasleitungen auf poröse oder rissige Stellen
  • Prüft die Anschlüsse mit einem Lecksuchspray auf Undichtheiten

Gas Grill richtig reinigen

Bitte verwendet soweit es euch möglich ist keine aggressiven Chemikalien! Der beste Weg der Innenraum-Reinigung ist das Ausbrennen. Dabei wird der Großteil des überflüssigen Schmodders vom Rost und beim Gasgrill von den Brennern, den Brenner-Abdeckungen und dem Rost weg gebrannt. Die verkohlten Überreste können dann einfach mit einer Bürste beseitigt werden.

Lasst euch vom Begriff Pyrolyse, der in diesem Zusammenhang immer wieder genannt wird, nicht verwirren. Pyrolyse passiert bei Temperaturen im Bereich von 500 °C – 900 °C – das erreicht leider kein Gasgrill und auch bei Holzkohlegrills ist das ohne weiteres nicht möglich – jedenfalls nicht am Gehäuse 😉

Beim Ausbrennen geht ihr so vor:

  1. Bereitet euren Arbeitsplatz vor, schafft Platz und stellt Untersetzer (z.B. Holzlatten) bereit auf denen ihr eure Roste ablegen könnt.
  2. Stellt alle Brenner auf maximum ein und lasst den Grill, wenn ca. 300 °C erreicht sind noch für 20-30 Minuten laufen und bis kein Rauch mehr austritt.
  3. Stellt die Brenner ab, öffnet den Garraum und bürstet den Rost mit einer Edelstahl- oder Messing-Grillbürste vorsichtig ab. Beachtet dazu auch die Pflegehineweise für den Grillrost weiter unten.
  4. Legt den Rost bzw. die Roste auf eure vorbereiteten Untersetzer ab und bürstet auch die Rückseite ab.
  5. Mit einer Holzspachtel kratzt ihr vorsichtig Verkrustungen vom Garraum und den Brennerabdeckungen

Wenn der Grill weiter abgekühlt ist, wird der Garraum einfach mit etwas warmen Wasser und einem Lappen oder Papiertüchern abgewischt.

Die Edelstahl-Flächen an der Außenseite können noch zusätzlich mit etwas Neutralreiniger und bei besonders hartnäckigen Stellen mit einem speziellen Edelstahlreiniger behandelt werden.

Ich habe euch hier eine kleines Set zusammengestellt, dass ich auch zum Reinigen meiner Grills verwende:

Gas-Brenner und Venturidüse reinigen

Nicht unbedingt jährlich, aber hin und wieder müssen auch die Brenner und umliegenden Teile von Spinnweben, Dreck und Verstopfungen befreit werden, das geht am besten mit diesem Werkzeug hier (funktioniert auch wenn ihr keinen Broil-King habt):